Lese-Rechtschreib-Störung

Mit Inkrafttreten der neuen Schulordnung für schulartübergreifende Regelungen an Schulen in Bayern (Bayerische Schulordnung – BaySchO) am 01.08.2016 hat sich die rechtliche Grundlage zum Umgang mit Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen beim Lesen und Rechtschreiben geändert. Alle bisher als Legasthenie und Lese-Rechtschreibschwäche benannten Erscheinungen werden jetzt Lese-Rechtschreib-Störung genannt. In der BaySchO sind alle Regelungen zum Thema Lese-Rechtschreib-Störung unter der Überschrift "Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz" (BaySchO § 31 - 36) formuliert.

 

 

Ansprechpartner für Lese-Rechtschreib-Störung

 

BerRin Doris Deutinger (Staatliche Realschule Haag)

deu(at)rs-hg.de

Tel.: 08072 3758 0

 

BerRin Iris Effinger (Staatliche Realschule Poing)

iris.effinger(at)realschule-poing.de

Tel.: 08121 2547 8946

 

BerR Paul Wimmer (Staatliche Realschule Gmund)

schulpsychologe(at)rs-gmund.de

Tel.: 08022 188 0824



© Bayerisches Realschulnetz  2019