Beruf

Was mache ich nach der Realschule?
Ausbildung oder weiterführende Schule?

Vor diesen Fragen steht jeder am Ende seiner Schullaufbahn. Die folgenden Seiten sollen euch bei eurer Entscheidung helfen, den besten Weg zu finden.

Girls´- und Boys´Day

Leider werden auch in der heutigen Zeit manche Berufsfelder immer noch einem bestimmten Geschlecht zugeschrieben. Der Girls´- und Boys´ Day versucht diesem Denken entgegenzuwirken.

Zunächst muss man hier zwischen dem offiziellen Girls'Day und Boys´ Day unterscheiden, die jährlich stattfinden und an dem Mädchen und Jungs in Betriebe, Hochschulen, usw. gehen, um dort in die verschiedensten Berufe zu schnuppern. Mädchen zum Beispiel werden Einblicke in viele technische Jobs gewährt und Jungs lernen vor allem soziale Arbeitsmöglichkeiten kennen.

Zusätzlich dazu organisieren viele Realschulen eigene schulinterne Girls´- und Boys´Days, um euch zum Beispiel für den technischen oder auch den sozialen Zweig zu begeistern. (Hier als Beispiel der Girls´ Day der RS I in Kronach)

Ihr solltet solche Angebote im Laufe eurer Schulkarriere unbedingt wahrnehmen, da sie euch vielleicht dabei helfen, euren späteren Traumjob zu finden.

Berufsweg

Im Laufe der 9. Jahrgangsstufe steht für dich eventuell die Entscheidung für einen Beruf an. Spätestens bis zum Ende der 9. Klasse solltest du dir deshalb über deine Berufswünsche klar geworden sein. Und das Wichtigste gleich vorweg: Die Zeugnisse der 9. Klasse sind deine Bewerbungszeugnisse!

Folgende Tipps können dir bei der Berufsorientierung weiterhelfen:

  • Zunächst solltest du dir klar machen, was deine eigenen Stärken und Schwächen sind, z.B. durch Gespräche mit Freunden, Eltern, Lehrern und dem örtlichen Berufsberater.
  • Im Internet finden sich verschiedene Interessentests (z.B. planet-beruf.de), die dir helfen können herauszufinden, welche berufliche Vorlieben du hast.
  • Die Bundesagentur für Arbeit bietet auf ihrer Homepage (berufenet) einen guten Überblick aller Ausbildungsberufe an.
  • Ein Praktikum hilft dir, einen realen Einblick in den Berufsalltag zu bekommen (sprungbrett-bayern.de).
  • Alles Wissenswerte für den Weg nach der Schule erfährst du auf stuzubi.de
  • Sprich mit Menschen, die einen deiner Wunschberufe ausüben.
  • Informiere dich schließlich über die Ausbildungsplätze in deiner Nähe und über die Zukunftsaussichten. Das BIZ vor Ort hilft dir da weiter.

Praktikum

Auf der Suche nach deinem Wunschberuf gibt es nichts Besseres, als ein Praktikum oder am besten gleich mehrere zu machen.

Hier ein paar Tipps, auf was du bei einem Praktikum achten solltest.  

  • Der beste Zeitraum ist Ende der 8. bis Ende der 9.Klasse. Sollte deine Schule keine Praktikumswoche anbieten, bleiben dir noch die Ferien.
  • Versuche am besten, mehr als ein Praktikum zu machen, um verschiedene Berufe kennenzulernen. Suchplattformen, wie sprungbrett-bayern oder IHK-Praktikumsportal, können dir bei der Praktikumssuche oder bei rechtlichen Fragen weiterhelfen.
  • Beachte, dass du bei vielen Firmen Bewerbungsfristen einhalten musst.
  • Kommt es zu einem Bewerbungsgespräch, solltest du gut vorbereitet sein. Häufig werden Fragen zu deinen Hobbys und deinem Zeugnis gestellt. Außerdem will die Firma oft wissen, warum du dich gerade für diesen Beruf interessierst.
  • Frage nach, was zu den Bewerbungsunterlagen gehört. Meist ist das eine aussagekräftige Betreffzeile, ein kurzer Text, der folgende Fragen beantwortet: Warum dieses Praktikum bei dieser Firma? Welcher Abschluss wird angestrebt? Was sind deine schulischen und persönlichen Stärken? Ein Lebenslauf im Anhang rundet die Bewerbung ab.
  • Weitere Informationen findest du z.B. bei planet-beruf

Weitere Schullaufbahn

Einsteigen ins Berufsleben oder noch ein paar Jahre Schule gefällig?

Vielleicht hast während der letzten Jahre Lust darauf bekommen, an einer Schule weiter zu lernen, um an einer Fachhochschule (FH) oder Universität zu studieren.

Das ist weniger ungewöhnlich als du wahrscheinlich denkst: ca. 50 % der Studierenden sind nicht den klassischen Weg über das Gymnasium zur Uni gegangen.

Vielmehr gibt es mehrere Wege, das Ziel "Studium" zu erreichen:

  • Über die Fachoberschule (FOS);
  • Nach einer Berufsausbildung über die Berufsoberschule (BOS);
  • Über das Gymnasium;
  • Über eine berufliche Fortbildung an einer Fachakademie. 

Der Weg an die Fachoberschule:

Die Fachoberschule (FOS) wird zusammen mit der Berufsoberschule (BOS) seit dem Schuljahr 2008/2009 unter dem Dach der Beruflichen Oberschule Bayern (BOB) zusammengefasst. (Die aktuelle Homepage findet ihr hier) Ist der Schnitt im Abschlusszeugnis der Realschule in Mathematik, Deutsch und Englisch nicht schlechter als 3,5, kannst du auf die FOS gehen, wobei eine Note auch schlechter als 4 sein darf. Der Anmeldetermin ist Anfang März, wobei zunächst das Zwischenzeugnis der 10. Klasse vorgelegt werden muss. Das Abschlusszeugnis mit einem entsprechenden Ergebnis muss für eine endgültige Anmeldung unmittelbar nach Erhalt vorgelegt werden.
Eine Aufnahmeprüfung für Bewerber, die den Notenschnitt nicht erreicht haben, wird nicht durchgeführt. Die Probezeit an der FOS dauert bis zum Zwischenzeugnis. Ist die Probezeit nicht bestanden, muss der Schüler die FOS verlassen. 
Auch an der FOS werden verschiedene Ausbildungsrichtungen angeboten: Technik - Wirtschaft und Verwaltung - Sozialwesen - Gestaltung sowie Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie. Zunächst als Schulversuch werden zwei weitere Ausbildungsrichtungen angeboten, nämlich Gesundheit und Internationale Wirtschaft.
Für die Aufnahme in die Ausbildungsrichtung Gestaltung müssen die bildnerisch-praktischen Fähigkeiten in einer speziellen Aufnahmeprüfung nachgewiesen werden. 
Die Fachoberschule vermittelt eine allgemeine, fachtheoretische und fachpraktische Bildung in den Jahrgangsstufen 11 und 12. Die fachpraktische Ausbildung (fpA) umfasst die Hälfte der Unterrichtszeit in der Jahrgangsstufe 11. Ziel ist die Fachhochschulreife, die zum Studium an einer FH berechtigt.
Überdurchschnittlich qualifizierte Absolventen der Fachabiturprüfung (Notendurchschnitt mind. 3,0) haben die Möglichkeit, in einem 13. Schuljahr die fachgebundene Hochschulreife, bzw. bei Nachweis der notwendigen Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache, die allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Letztere berechtigt zum Studium an Universitäten und Technischen Hochschulen.

Der Weg an das Gymnasium:

Wenn du auf das Gymnasium möchtest, kannst du entweder in eine Einführungsklasse oder in eine reguläre 10. Klasse eintreten.

Einführungsklasse: Für die Einführungsklasse bist du in der Regel geeignet, wenn du im Abschlusszeugnis der Realschule einen Schnitt von 3,0 oder besser in Deutsch, Mathe und Englisch erreicht hast. In keinem dieser Fächer solltest du eine 5 haben. Eine Eignung wird von deiner Schule am Schuljahresende in einem Gutachten bestätigt. Die Voranmeldung findet in der Regel bis zum 1. März statt. Frage hierzu am besten deinen Beratungslehrer an der Schule. Er kann dich zwecks des Gutachtens beraten und auch sagen, an welchen Schulen in deiner Region Einführungsklassen eingerichtet sind. Die eigentliche Anmeldung erfolgt dann Ende Juli. Hier gibt es auch kein Ausschlussverfahren. In der Einführungsklasse wirst du ein Jahr lang auf die 11. Klasse des Gymnasiums vorbereitet. Insbesondere erlernst du, falls du nicht aus der Wahlpflichtfächergruppe IIIa kommst, eine zweite Fremdsprache, sodass du dem Stoff in der 11. und 12. Klasse folgen kannst.

Reguläre Klasse: Die Aufnahme in eine nächsthöhere Jahrgangsstufe am Gymnasium ist bei einem Notendurchschnitt von 1,5 oder besser in Deutsch, Mathe und einer Fremdsprache möglich, die dann in der Regel fortgeführt wird (meist Englisch). Insbesondere auf Grund der zumeist fehlenden Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache ist davon allerdings abzuraten.

Profilklasse (Sonderform): Einige Gymnasien (Internate) in Bayern, z.B. Volkach-Gaibach, Wiesentheid und Ising, bieten spezielle 10. Klassen, so genannte "Profilklassen" an, in die nur Realschulabsolventen aufgenommen werden. Die Aufnahmebedingungen sind die gleichen wie für die Einführungsklassen. Lediglich das pädagogische Gutachten ist für diese Klassen nicht erforderlich. Nähere Informationen erhältst du auf der jeweiligen Homepage dieser Schulen.