Aktuelle Meldungen - Einzelansicht

In Traunreut als auch am Baikalsee wird ein Kino-Spot gedreht, der für die positive Umweltbilanz der Stadt Traunreut werben und somit junge Arbeitssuchende anziehen soll.

Traunreut, eine Industriestadt am Fuße der Chiemgauer Alpen. Die Wärme kommt aus der Erde und von Holzabfällen. Ca. 2.000 Wohnungen, sowie Schulen, Werkstätten und öffentliche Gebäude in Traunreut werden mit dieser umweltfreundlichen Wärme versorgt. Die Kläranlage der Stadt mit 21000 Einwohner produziert ihren Strom weitgehend selbst. Das Biomasse-Heizkraftwerk versorgt primär die BSH Hausgeräte GmbH, der Rest geht in das Wärmenetz der Stadt und versorgt private Haushalte. Das ist Umweltschutz 2.0. Ein KINOSPOT mit Schülern der Realschule Traunreut soll diese großartige Leistung in den Fokus der Bewohner rücken.

Die moderne neuartige Energiegewinnung, bedeuten aber auch hohe Anforderungen an Jobsuchende. Zum Beispiel für die Schüler der Realschule Traunreut. Berufsbilder für erneuerbare Energien sind in der Stadt Traunreut besonders gefragt. Auszubildende wie auch Akademiker können sich gerade im Bereich alternative Energien besonders gut entwickeln. Wichtig ist ein Interesse an handwerklichen als auch naturwissenschaftlichen Tätigkeiten.

Deshalb ist die Stadt Traunreut auch ein spannender Arbeitgeber. Doch leider ziehen dies nur wenige bei der Berufsfindung in Betracht. Das merken die Stadtwerke an der geringen Anzahl von Bewerbungen. Obwohl Projektleiter aus der ganzen Welt die Geothermieanlage besichtigen, ist vielen Bürgern der Region dieses außergewöhnliche Umweltschutz Engagement der Stadt Traunreut unbekannt.

Ein guter Grund, mit den Schülern des Pasch Projektes „Beruf Umwelt“ der Realschule Traunreut eine Image Kampagne zu starten. Ein KINOSPOT soll auf die Energiegewinnung mit geringem CO2-Ausstoß der Stadt Traunreut aufmerksam machen.

Der Kinospot soll aufzuzeigen, dass es Traunreut schafft, Wohnräume mit Fernwärme, ohne klimaschädliche fossile Energien wie Erdöl zu beheizen. Gedreht wird in Traunreut und am Baikalsee. Die Fa. Spreadfilms aus Traunstein findet das Projekt dermaßen spannend, dass es einen Kameramann auf eigene Kosten nach Sibirien mit schickt.

Zusammen mit der Schulleiterin Cornelia Linnhoff, den Lehrern Lena Fach und Pedro May, sowie dem Kameramann Georg Eder der Fa. Spreadfilms reist das 14köpfige Team der Realschule Traunreut im Januar 2018 in den sibirischen Winter nach Irkutsk. Temperaturen um die Minus 40 Grad lassen zwar den Atem stocken, garantieren aber starke Bilder zur Visualisierung von Kälte.

„Sich 15 verschiedene Kleidungsstücke nach dem Zwiebelprinzip anzuziehen ist zwar lästig, aber es gibt keine Alternative. Selbst so habe ich Mühe mich warm zu halten. Insbesondere wenn Wind dazukommt.“ kommentiert Pedro May.

Die Anreise zur Insel Olchon ist spektakulär. Von Irkutsk aus geht es zunächst auf Schnee bedeckten Pisten durch die unendliche Taiga. Vor drei Jahren war das PASCH Team mit dem Projekt „Taiga Gold“ schon einmal im Winter hier. Doch da ist einer der beiden Minibusse bei Minus 30 Grad mitten im Nichts wegen einem Motorschaden liegengeblieben. „Im Winter darf man in Sibirien nichts riskieren“ sagt Pedro May. „Denn ohne Motor läuft auch keine Heizung. Dann fällt die Temperatur in nur wenigen Minuten in einen lebensgefährlichen Bereich. Deshalb fahren wir in abgelegene Regionen grundsätzlich mit mehreren Fahrzeugen im Convoy.“

Letztendlich wird das deutsch-russische PASCH Team mit Luftkissenbooten über den zugefrorenen Baikalsee zur Schamanen Insel Olchon transportiert. Für die Filmaufnahmen auf dem Baikalsee mietet sich das Team Allradfahrzeuge die den Eispisten auf dem See fast schwerelos folgen. Die Distanzen auf dem Eis sind enorm. Schließlich ist der See an der Grenze zur Mongolei um die 650 Km lang.

„Selbst wenn die extreme Kälte die Menschen außerhalb beheizter Räume zu Wortkargheit zwingt, so lässt sich bei einer persönlichen Einladung zu Hause schnell die warme Seele der Menschen in Russland erleben. Gastfreundschaft und Herzlichkeit sind die Basis für Freundschaften die lange Zeit über die persönlichen Begegnungen hinaus halten werden. Deshalb legen wir so großen Wert darauf, dass Schüler in Gastfamilien schlafen, erzählt Lena Fach. Mehr Völkerverständigung lässt sich über die Distanz von 7510 Km zwischen Irkutsk und Traunreut kaum realisieren. Die Tränen beim Abschied sagen mehr als 1000 Worte. Einige hatten sogar Mühe ihre Tränen den gesamten Flug lang zu verbergen“, fügt Lena Fach hinzu.

Seit 10 Jahren reisen Schüler im Rahmen des berufsorientierenden PArtner-SCHul-Projektes (PASCH) in Schwellenländer wie China und Russland. Seit 2013 pflegen das Lyzeum Nr. 3 in Irkutsk und die Walter-Mohr-Realschule Traunreut eine sehr enge Schulpartnerschaft. Angefangen hat diese mit einer flüchtigen Begegnung während des Unterrichts in der Transsibirischen Eisenbahn auf der Strecke Peking-Mongolei-Irkutsk. Zusammen mit chinesischen Partnerschülern wurde der Zug als Klassenzimmer genutzt. Für das damalige PASCH Projekt „Climate Explorer“ stellte ein Seminar am größten offenen Trinkwasserspeicher, dem Baikalsee, den Höhepunkt der Reise dar. Bei diesem Seminar mit dem Limnologischen Institut Irkutsk und dem Wissenschaftler Lev Yampolsky von der East Tennessee State University, USA lernten sich die beiden Schulen aus Irkutsk und Traunreut kennen.

Als die russischen Gäste im Dezember 2017 zu Gast an der Realschule Traunreut waren konnten die PASCH Schüler aus Irkutsk und aus Traunreut Einblicke in die fortschrittliche Energieversorgung gewinnen. Es wurde das Geothermie- und das Biomasseheizkraftwerk, sowie das B/S/H (Bosch-Siemens/Hausgeräte) Werk in Traunreut besichtigt.

Die Filmaufnahmen auf der Insel Olchon im Baikalsee wurden von Vorträgen im Wasserkraftwerk, dem Flughafen und einer Berufsschule für Flugzeugbau begleitet. Hier wurde das PASCH Team sogar von einem Minister empfangen. Das Humboldt Institut Irkutsk konnte sogar in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut einen Umweltworkshop zu den Themen regenerative Energie und Abfallwirtschaft anbieten.

„Für viele Schüler der Realschule Traunreut ist Russland die Heimat ihrer Vorfahren. Obwohl einige der Jugendlichen noch nie zuvor in Russland waren sprechen sie zu Hause in Bayern Russisch. Es war also auch eine Reise zu den eigenen Wurzeln“, so Cornelia Linnhoff.

Die Schüler am Lyzeum Nr. 3 werden von sieben Deutschlehrern unterrichtet. Nicht wenige Schüler aus Irkutsk studieren bereits in Deutschland. Medizin und Ingenieure-Berufe sind besonders beliebt. Neben jeder Menge Spaß und dem persönlichen Erleben der kulturellen Vielfalt steht die Berufsorientierung im Zentrum des PASCH Projektes der Realschule Traunreut.

In einem der Schülerinterviews die in den picturesquen Straßen der Stadt Irkutsk geführt werden bringt es der Realschüler Lorenz Huber auf den Punkt. „Durch das Projekt habe ich neue berufliche Perspektiven mit Zukunft kennengelernt. Ich kann mir nun gut vorstellen einen technischen Beruf im Bereich Klimaschutz zu erlernen.“

Netzwerk, Sponsoren & Support

– Stadtverwaltung Traunreut, Oberbayern, Deutschland

– Stadtverwaltung Irkutsk, Russische Föderation

– Bayerische Staatsregierung (Kinder und Jugendprogramm)

– Lyzeum Nr. 3 in Irkutsk, Russische Föderation

– Lions Club Übersee-Forum am Chiemsee – Cyber

–Spreadfilms Traunstein

– Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

– Nationale Klimaschutz Initiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Der KINOSPOT wird im Kino TRAUNREUT vor allen Filmen vom 08. März 2018 bis zum 04. April 2018 gezeigt. Link zum KINOSPOT http://www.photoworldwide.de/realschule-traunreut-kino-spot-traunreut-mit-uns-in-die-zukunft-pasch-beruf-umwelt-2018/





© Bayerisches Realschulnetz  2022