Übertrittsmöglichkeiten an das Gymnasium mit dem Ziel der Allgemeinen Hochschulreife nach besonders erfolgreichem Realschulabschluss

Nach dem Erwerb des Realschulabschlusses haben die Schülerinnen und Schüler vier Möglichkeiten, an ein Gymnasium unter bestimmten Voraussetzungen überzutreten. In der Regel entscheiden sich viele der Schülerinnen und Schüler für den Übertritt in eine Einführungsklasse.

1. Einführungsklassen

Was ist die Einführungsklasse?

Realschüler, die ihre Schule mit einem guten Abschlusszeugnis verlassen, nehmen die Möglichkeit wahr, an einem Gymnasium die allgemeine Hochschulreifezu erwerben.   Zu diesem Zweck werden an ausgewählten Gymnasien Einführungsklassen eingerichtet, in denen nur Absolventen der Realschule bzw.  der Mittelschule oder Wirtschaftsschule unterrichtet werden. Wer die Einführungsklasse bestanden hat, kann in die Qualifikations-Phase des Gymnasiums eintreten. Französisch muss übrigens in der Oberstufe weiter belegt werden. Die Wahl der Fächer ist in der Oberstufe eingeschränkt.

Was bietet die Einführungsklasse?

Die Einführungsklasse stellt eine optimale Vorbereitung für die Oberstufe des Gymnasiums dar:

  • Die flexibel gestaltete Stundentafel erlaubt einen auf die speziellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler zugeschnittenen Unterricht -         

  • Die in der Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 11/12) vorgesehene Wahlmöglichkeit wird durch die Einführung in die Breite der gymnasialen Fächer gesichert.

  • Es erfolgt eine gezielte Förderung in den verbindlichen Abiturfächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprache.

  • Die erforderliche zweite Fremdsprache kann, falls notwendig, auf spät beginnendem Niveau neu erlernt werden, ohne dass Sprachkenntnisse nachgeholt werden müssen. 


Wer kann die Einführungsklasse besuchen? (Aufnahmevoraussetzung)

  1. Uneingeschränkte Bestätigung der Eignung für den Bildungsweg des Gymnasiums durch ein Gutachten der Schule, an der die 10. Jahrgangsstufe besucht wurde. In der Regel wird von einem Notendurchschnitt von 3,0 oder besser in den Vorrückungsfächern ausgegangen, wobei die Leistungen in den zukünftigen Abiturfächern (Deutsch, Mathematik und Fremdsprache) besonders berücksichtigt werden. Empfohlen wird auch eine Rücksprache mit den Fachlehrkräften, dem Klassenlehrer und Beratungslehrer der jeweiligen Realschule.

  2. Keine Überschreitung der Altersgrenze (bei Eintritt in die Einführungsklasse darf der Schüler / die Schülerin am 30. September des jeweiligen Jahres das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben;).

Wie läuft die Anmeldung für die Einführungsklasse ab?

Die Einführungsklassen werden nach Bedarf eingerichtet. Daher ist eine rechtzeitige Voranmeldung dringend notwendig. -         

  • Voranmeldung mit Formblatt (erhältlich bei der besuchten Schule) spätestens bis zum 1. März

  • Endgültige Anmeldung mit dem Abschlusszeugnis und pädagogischen Gutachten Ende Juli am jeweiligen Gymnasium. Genaueres erfahren die Bewerber über ihre Schulen und die staatliche Schulberatungsstelle. Weitere Informationen zu den Einführungsklassen finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

2. Übertritt in die Jahrgangsstufe 10 mit Aufnahmeprüfung und Probezeit

„Schülerinnen und Schüler mit dem Abschlusszeugnis der Realschule, der Wirtschaftsschule oder des M-Zuges der Mittelschule, können in die Einführungsphase der Oberstufe (vgl. § 7 Abs. 1 Satz 1) eintreten. Hierzu haben sie sich grundsätzlich einer Aufnahmeprüfung und einer Probezeit nach § 6 zu unterziehen.“ (Vgl. § 5 Abs. 1 GSO)

3. Übertritt in die Jahrgangsstufe 10 ohne Aufnahmeprüfung und Probezeit

„Treten Schülerinnen und Schüler direkt in die Jahrgangsstufe 10 des Gymnasiums ein, so entfallen bei einem Notendurchschnitt im Abschlusszeugnis in den Vorrückungsfächern von 3,0 oder besser die Aufnahmeprüfung und die Probezeit. Die Nachholfrist für die zweite Fremdsprache beträgt in der Regel nicht mehr als ein Jahr.“ (Vgl. §7 GSO)

4. Übertritt in die Jahrgangsstufe 11

„Besonders begabte Schülerinnen und Schüler können direkt in die Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums eintreten, wenn sie im Abschlusszeugnis in den Fächern Deutsch, Mathematik und in einer fortgeführten Fremdsprache einen Notendurchschnitt von 1,5 oder besser haben und ein pädagogisches Gutachten der abgebenden Schule vorgelegt wird, in dem ein über den Mittleren Schulabschluss hinausgehender Leistungsstand bescheinigt wird, der für einen direkten Einstieg in die Qualifikationsphase (vgl. § 7 Abs. 4 ) notwendig ist und einen erfolgreichen Durchgang erwarten lässt. 2 In diesem Fall entfallen die Aufnahmeprüfung und die Probezeit. 3  Der Eintritt in die Jahrgangsstufe 11 setzt den Besuch des Unterrichts in einer zweiten fortgeführten Fremdsprache als Wahlpflichtfach in vier aufeinander folgenden Jahrgangsstufen voraus.“ (Vgl. § 7 Abs. 4 GSO)