Wahrnehmungs- und wertorientierten Schulentwicklung

Konzeption

WWSE — Was ist das? Das Konzept einer „Wahrnehmungs- und wertorientierten Schulentwicklung (WWSE)“ unterstützt Schulen dabei, sich auf Basis ihrer tatsächlichen Bedürfnisse weiter zu entwickeln. Es ermöglicht gleichzeitig eine eigenständige interne Evaluation der bisherigen Entwicklungsarbeit.

Das Konzept ist in seinen positiven Auswirkungen evaluiert und wurde bislang an über 350 Schulen verschiedener Arten in Bayern umgesetzt.

Die Konzeption setzt im Kollegium der einzelnen Schule an. Zunächst werden die Wahrnehmungen der Lehrkräfte bezüglich einer idealen Schule und der Situation am eigenen Arbeitsplatz anonym erfasst. Zentrale Ergebnisse der Schulqualitätsforschung sowie Qualitätskriterien Evangelischer Schulen bilden hierbei die Wertegrundlage. Anschließend werden die übersichtlichen Auswertungsdaten dem jeweiligen Kollegium zur Analyse vorgelegt.

Anhand der Daten erhalten die Lehrkräfte Hinweise auf die tatsächliche Bedarfslage an ihrer Schule. Auf dieser Basis können die Kollegien im Rahmen innerschulischer Diskussionen, die von externen Experten moderiert werden, die Ziele innerer Schulentwicklung eigenständig festlegen und in konkreten Vorhaben kooperativ umsetzen.

Speziell ausgebildete Moderatorinnen und Moderatoren führen die interne Evaluation durch und können bei Bedarf den weiteren Schulentwicklungsprozess begleiten. Durch das erneute anonyme Erfassen der Wahrnehmungen der Lehrkräfte kann nach zwei bis drei Jahren die Schulentwicklungsarbeit evaluiert, zertifiziert und neu ausgerichtet werden.

Weitere Informationen zur WWSE



© Bayerisches Realschulnetz  2020