Aktuelles

Referenzschule für Medienbildung

Referenzschule für Medienbildung

Die Staatliche Realschule Viechtach darf sich nun auch offiziell „Referenzschule für Medienbildung“ nennen. Das Prädikat haben die Viechtacher zusammen mit weiteren 27 Schulen aus ganz Bayern im Rahmen eines Festaktes in Dillingen aus der Hand von Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich erhalten. Die Urkunde nahmen stellvertretend für die Realschule Viechtach Realschuldirektor Stefan Spindler und Projektbetreuer Wolfgang Schlicht entgegen. Alle bei dem Festakt ausgezeichneten Schulen hatten sich in den vergangenen zwei Schuljahren zielgerichtet mit dem Thema Medienbildung auseinandergesetzt und ein überzeugendes schulinternes Konzept ausgearbeitet. Die Viechtacher Realschule machte unter anderem durch ihr Tablet-Projekt in der siebten Klasse von sich reden. Seitdem bereichern die handlichen Computer den Unterricht und erweitern sogar die Lerninhalte. Außerdem sind in Viechtach das Smart-Board und die E-Learning-Plattform „Moodle“ – Begriffe, die vielen anderen Schulen wohl noch weitgehend unbekannt sein dürften – längst ein Teil des alltäglichen Schullebens. Staatssekretär Eisenreich unterstrich bei der Verleihung die Bedeutung der Medienkompetenz gerade im heutigen Medienzeitalter: "Die Referenzschulen für Medienbildung nutzen die neuen Medien zur gezielten Verbesserung der Unterrichtsqualität. Sie unterstützen die Jugendlichen auch in besonderer Weise im Umgang mit den neuen Medien und tragen so zu einem verantwortungsbewussten Medienkonsum bei." Um das Prädikat zu erhalten, erarbeiten die Projektschulen einen Medienentwicklungsplan, der auf die jeweilige Schule und Jahrgangsstufe abgestimmt ist und setzen diesen um. Dazu gehört ein fächerübergreifender Medien- und Methodenlehrplan. Auch ein schulisches Ausstattungskonzept sowie ein Fortbildungsplan werden von den beteiligten Lehrkräften erstellt. Eng begleitet werden sie dabei vom Netzwerk der Medienpädagogisch-informationstechnischen Beratungslehrkräfte (MiBs) und durch Fortbildungen an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (ALP) in Dillingen. Seit dem Schuljahr 2010/2011 widmen sich jährlich etwa 30 neue Schulen intensiv dem Thema Medienbildung. Inzwischen sind rund 150 Schulen in Bayern an dem Projekt beteiligt. Als Multiplikatoren bringen sie weitere Schulen auf den Weg. Das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) koordiniert das Projekt.





© Bayerisches Realschulnetz  2019