Aktuelles

Innovative Verkehrserziehung an der Freiherr-von-Ickstatt-Realschule

Stolz hält der Schüler Darius der Klasse 5d der Freiherr-von-Ickstatt-Realschule die Urkunde über den 2. Preis der Landesverkehrswacht in die Kamera. Erhalten hat die Ickstatt den Preis für Innovative Verkehrserziehung, weil über das gesamte Schuljahr verteilt kleine Projekte stattfinden, die eine große Wirkung in punkto Verkehrssicherheit zeigen.

Auf dem Foto sind abgebildet von links nach rechts:

Aus den Händen von Horst Schneider, Vorstand der TÜV SÜD Stiftung, erhielt die Schule am 23. April 2018 ihre Urkunde und ein Preisgeld über 1.500 Euro. Zur feierlichen Preisverleihung waren ebenso die Verkehrswacht mit Herrn Edgar Staniszewski und das Polizeipräsidium der Stadt Ingolstadt mit Herrn LPD Peter Heigl vertreten. Insgesamt hatten sich 47 bayerische Schulen um einen Preis beworben, vier wurden ausgezeichnet: Der erste Preis ging an die Grundschule Veitshöchheim aus dem Landkreis Würzburg, dritt- und viertplatzierte waren Grundschulen aus Schwaben und Niederbayern.
Die Freiherr-von-Ickstatt-Realschule aus Ingolstadt erhielt den 2. Förderpreis „Inno-vative Verkehrserziehung in der Schule“ 2017 für ihr Projekt „Kleine Projekte mit großer Wirkung“. Federführend entwickelten Frau Sonntag und Frau Liepold, Mathematik- und Physiklehrerinnen der Ickstatt, ein Konzept für fächerverbindendes Lernen und projektorientiertes Arbeiten. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich nicht nur an einem Tag mit Verkehrserziehung, sondern leben ein ganzes Schuljahr lang mit diesem Thema. Als "Lehrer" fungieren beispielsweise auch Siebtklässler bei Projekten wie dem Energiespardorf, Blitz und Entladung und dem Eier-Helm-Test. Außerdem befassen sich die Arbeitsgruppen mit Themen wie Lichtbrechung und Reflexion oder Leichtbau mit Carbon. Die Sicherheit auf dem Schulweg, aber auch im Straßenverkehr im Allgemeinen steht bei allen Projekten im Fokus.
Bereits zum sechsten Mal wurde der auf insgesamt auf 5.000 Euro dotierte Förder-preis „Innovative Verkehrserziehung in der Schule“ von der Landesverkehrswacht Bayern und der TÜV SÜD Stiftung vergeben. Das Geld sollen die Sieger zweckge-bunden einsetzen, zum einen, um die erprobten Konzepte selbst weiterzuentwickeln, und zum anderen, um das Projekt an nachfolgende Jahrgangsstufen oder andere Schulen zur Inspiration und Weiterentwicklung weiterzugeben. Eine schöne Aufgabe für die Ickstatt!





© Bayerisches Realschulnetz  2019